Bügelperlen – Anleitung zum bügeln

Vorbereitung: Das Abkleben

Um die Steckplatten vor der Hitze zu schützen, kleben wir unser Bild mit Malerklebeband ab und lösen das ganze von der Platte. Probiert aus, mit welchem ihr am besten klar kommt, jeder wird eigene Vorlieben haben. Ich persönlich bevorzuge das rosane von Tesa, es löst sich nachdem man die erste Seite gebügelt hat, leicht wieder ab.
Ein kleiner Tipp zum Malerklebeband: Lieber kleinere Bereiche auf einmal, mit einer kurzen, schnellen Bewegungen abkleben. Es ist mir leider auch oft passiert, dass die Perlen wie magnetisch vom Klebeband angezogen werden und dadurch ein Teil vom Motiv zerstört wurde. Lässt sich jedoch meistens wieder beheben.

Dann nehme ich einen Farbroller zu Hilfe. damit die Perlen gut an dem Klebeband haften bleiben. (Ist natürlich optional, ihr könnt auch mit den Fingern mehrmals darüber streichen oder etwas anderes verwenden)

Mit einem Cutter oder Bastelskalpell, schneiden wir jetzt nahe den Perlen das überschüssige Klebeband weg. Dies sieht dann etwa so aus.

Kontrolle

Nun lösen wir das Ganze von der Steckplatte, indem wir etwas flaches, wie ein Stück Pappe auf das Bild legen und das Ganze wenden.
Jetzt ist auch der Zeitpunkt da, wo man das Bild nochmals kontrollieren sollte und ggf. ein paar Perlen auf dem Klebeband noch zurechtrücken kann.

Das Bügeln: Abschluss

Bügeleisen zwischen 1.5 und 2 einstellen, ohne Dampf. (Ich bevorzuge bei den Mini-Perlen 1,5 und bei den Midi Perlen die zweite Stufe)
Das Vorbereitete Bild, auf eine Hitzebeständige Unterlage legen.
Backpapier auflegen und bügeln. Man kann immer wieder das Papier kurz anheben, um zu kontrollieren ob alles regelmässig verschmolzen ist.

Einseitiges bügeln

Möchtet ihr das Pixelmuster auf einer Seite erhalten, muss die gebügelte Seite stärker geschmolzen werden. Macht immer wieder kurze Pausen und beschwert das ganze am ende z.B. mit einem Buch. Lasst das Klebeband und das Backpapier bei dieser Methode ruhig noch dran. Löst sie erst ab, wenn das Bügelbild komplett abgekühlt ist. (Sollte sich dann trotzdem noch eine Perle lösen, einfach nochmals etwas nachbügeln)

Die Stabilität ist bei dieser Methode nur bedingt gegeben. Daher ist es eher für Bilder, Karten oder Deko geeignet. Am Besten wird es noch auf etwas aufgeklebt oder nur als Unterlage verwendet. Beispielsweise wie bei Untersetzern.

Beidseitiges bügeln

Diese Methode bietet einen guten Halt und ist auch für 3D Objekte optimal geeignet.
Die unbeklebte Seite bügeln, das ganze mit dem Backpapier wenden. Dann lösen wir das Klebeband vorsichtig von der zweiten Seite. (Achtung sehr heiss!)
Nun legen wir ein zweites Backpapier auf diese Seite und bügeln erneut darüber. Das wird jetzt etwas schneller gehen, da die Perlen noch warm sind.

Tipp am Rande: Verwendet nicht zu viel Druck auf das Bügeleisen. Dadurch werden die Perlen schneller platt gedrückt. Das Gefühl für den richtigen Moment, Hitze und Druck, werdet ihr schon bekommen. Nicht verzagen!

Dann das ganze zwischen den zwei Backpapieren beschweren und abkühlen lassen – Fertig!